zwei personen im spektrum animiert künstliche intelligenz

Die Bezeichnung “KI”, wurde erstmals im Jahr 1955 von John McCarthy in dem Paper “What is Artificial Intelligence“, an der Stanford Universität erwähnt.

Künstliche Intelligenz beschreibt in der Regel Computerprogramme, die selbständig lernen können um Lösungen zu finden. Erst kürzlich habe ich auf einer Fachkonferenz in Wien einen interessanten Vortrag darüber gehört, dass KI sich immer noch ganz am Anfang der Entwicklung befindet.

Der aktuelle Stand von KI im Jahr 2019

Aktuell wird die KI mit unzähligen Datenmengen gefüttert, um zu lernen wie man Probleme oder Aufgaben löst. Das ist doch noch recht umständlich zumal große Datenmengen gar nicht so einfach zur Verfügung stehen. Die großen Daten sind meist den großen Internetfirmen vorbehalten. Es muss also eine allgemeine KI entwickelt werden, die verstehen lernt, was Konzepte sind. Dann reichen auch kleinere Datenmengen aus um eine KI zu trainieren. Zudem muss diskutiert werden was für eine Ethik, einer KI inne wohnen sollte.

“Wenn man erwartet, dass eine Maschine unfehlbar ist, kann sie nicht auch intelligent sein.” – Alan M. Turing, britischer Mathematiker und Kryptoanalytiker

Allgemein verstehen die meisten Menschen nämlich unter künstlicher Intelligenz, die so genannten Killer-Roboter. Man sollte davon weggehen und sich mit den wirklich wichtigen Fragen der KI beschäftigen. Aktuell befinden wir uns nämlich zur Schwelle einer neuen höheren Intelligenz, die man zum Guten, wie auch zum Schlechten einsetzen kann. KI, bzw. das Web 4.0 oder auch Web Operating System genannt, wird kommen und es ist unvermeidlich.

Es liegt also an uns sich mit dem Thema intensiv auseinanderzusetzen bevor es andere Länder tun und uns ihre Konzepte vorschreiben. KI ist die Entstehung einer höheren Intelligenz, die uns als Gesellschaft enorm bereichern kann. Jetzt liegt es an uns sich zusammenzuschließen und die künstliche Intelligenz zum Allgemeingut für Alle zu machen.

Jeder sollte in der Lage sein, sich mit dem Thema KI beschäftigen zu können

Nur wenn wir in vereinten Kräften, unabhängig von Titel und Herkunft an dieser Technologie arbeiten, werden wir auch Erfolge erzielen. Vor allem in Deutschland herrscht der traditionelle Gedanke, dass nur Fachexperten mit Doktortitel in der Lage sind, solche Themen anzugehen. Die frühe Vergangenheit hat jedoch das Gegenteil bewiesen. Länder die die USA, ganz vorne der Silicon Valley machen es vor, das Querdenker und Philosophen der Welt mit großen Visionen gefragt sind.

Wie Alan Turing bereits sagte: “Eine KI ist erst intelligent, wenn sie Fehler macht und aus diesen lernt.” Genauso müssen wir auch selbst Fehler machen, lernen und weiter dran bleiben. Wir haben die Chance, einen Grundstein zu legen mit dem auch nachfolgende Generationen in der Lage sein werden, diese aufkommende Technologie in die richtigen Bahnen zu leiten.